Home » Elektroflugmodelle » T-28 Trojan von RIPMAX
 

T-28 Trojan von RIPMAX - Flug und Einstellungen

Flug und Einstellungen

Der Jeti R8 Empfänger und die 7 Servos werden von einer EMCOTEC Doppelstromversorgung sicher mit Strom versorgt.  Der AXI 5330 Motor wird an dem Motorspant festgeschraubt. Rechts daneben ist Platz für den Jeti 90 A Regler.

Der Motor langweilt sich an 10S 5000mAh mit einer 18*12 Aeronaut Luftschraube bei nur knapp 2000 W. Eine größere Luftschraube passt leider nicht. Selbst die 18 Zoll Luftschraube ist lässt nur wenige cm Platz zum Boden. Flug fertig wiegt die Trojan akzeptable 6,7 kg. Für den Erstflug habe ich den Schwerpunkt bei 10 cm von der Nasenleiste der Randbögen aus gemessen eingestellt. Der Erstflug war eine mittelschwere Katastrophe: nach 5-6m stieg die Trojan im steilen Winkel nach oben oder fiel nur das Heck herunter ???? Ich habe Vollgas gegeben und gleichzeitig Tiefe gedrückt und damit wohl den Flieger vor einem frühen Ende bewahrt. Auf Sicherheitshöhe angekommen habe ich die Motorleistung reduziert und die Trimmung Stück für Stück auf satte 70 Schritte Richtung Tiefe geschoben, damit das Modell halbwegs vernünftig flog. Dazwischen immer "tolle" Bocksprünge.

Nach einer Platzrunde, noch einmal tief durch atmen und zur Landung rein kommen. Die Trojan setzt sauber auf, rollt aus, Beifall von den Anwesenden Vereinskollegen die meinen wilden Ritt mit der Trojan mitbekommen haben. Zu Hause die Anleitung genommen, vielleicht ist die Zeichnung falsch und für den nächsten Flug den Schwerpunkt auf 10cm an der Wurzel gelegt. Dass sind dann über 3cm Unterschied. Mit gemischten Gefühlen geht es wieder an den Start - die Trojan habe ich zwischenzeitlich "geweathert" also künstlich gealtert und auch ihre Decals hat sie bekommen - naja es hilft nichts, Flieger sind für die Luft gebaut und nicht zum schönen angucken. Also Gas rein und sauber, wenn auch noch ein wenig steil steigt die Trojan in den blauen Himmel. Einige Rasten Tiefe, ein paar Rasten nach Links und es passt. Die 2kw des AXI Motors reichen für einen zügigen Platzüberflug mit nachfolgenden senkrechtem Hochziehen und sauberen Abschwung. Ich bin zufrieden und grinse bis über die Ohren. Bei den Bremsklappen habe ich satten Tiefenruderausschlag programmiert - ein Erfahrungswert von meinem Kadett. Beim setzen der Klappen will sich die Trojan gleich in den Boden bohren. Also doch lieber ohne Klappen landen. Die Landung klappt wieder super, wir fliegen ja auch einen Trainer. Mit nur wenig Beimischung von Tiefenruder gelingen die nächsten Landungen mit den Bremsklappen bei Fuss.

 

T28 Trojan

T28 Trojan

T28 Trojan

T28 Trojan

T28 Trojan

T28 Trojan