Home » Segelflugmodelle » Mini Elli Baubericht
 

Mini Elli Baubericht

Ich habe bisher nur allgemeines über die Mini Elli geschrieben und einige Fragen zum Bau per Mail beantwortet. Daher habe ich mich entschlossen, auch einen detaillierten Baubericht für die Mini Elli zu machen. Im weiteren geht es sowohl um den Aufbau der ME als Segler als auch die Elektro-Version.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Der "Bau" der Tragfläche

Neben Rumpf, Leitwerk und der Fläche liegen diese Kleinteile dem Bausatz bei:

DSC06586

Wir starten mit den Bohrungen für die Verkabelung. Im Bild zu sehen, ist die vordere Bohrung.

Sie ist kurz vor dem "Jaro" Zeichen angebracht und man sieht den Stützstoff, den man ein wenig rauspulen muss:

DSC06582

Auf diesem Bild sieht man die Bohrung innerhalb des Servoschachts:

DSC06585

Die Servos werden eingeschrumpft oder wie hier mit Klebeband eingepackt und später in die Fläche geklebt:

Das Servokabel ist vorbereitet - einmal eine Steckverbindung im Rumpf (von der Fläche zum Empfänger) und den Flächenstecker mit Anschlüssen an den Servos. Ich löte die Servos nicht an, damit ich bei einem Defekt schnell die Servos austauschen kann.

Um das Kabel in die Fläche zu ziehen, verwende ich einen Stahldraht an dessen Ende das Servokabel befestigt ist :

DSC06593

Geschafft! Das Kabel ist drin. Da die Servokabel gerne beim zusammenstecken abbrechen, bekommen alle  grünen MPX Stecker bei mir einen "Mantel" aus angedicktem 5min Epoxy.

DSC06594

Auch im Servoschacht liegt das Kabel:

DSC06597

Die hier verwendeten D60 reichen völlig. Es passen auch HS82MG, HS85 MG  oder C341 in den Servoschacht. Vor dem Einbau wird das Servo in die Mitte gefahren und die der Servoarm einige Zacken nach vorne montiert. Damit bekommt man einen größeren Ausschlag nach oben hin. Dieses ist später wichtig zum Bremsen.

DSC06598

Es wird mit einem heissen und nicht zu kleinen Lötkolben gearbeitet. Die Lötstelle wird erwärmt und das Lötzinn zu geführt. Die Löstelle sollte hinterher glänzen, keine "Fäden ziehen und keine Knubbel habe...  Ich wurde mal gefragt, woran man sieht ob eine Lötstelle gelungen ist. Ich denke diese ist es ;- )

DSC06599

Man spart sich viel Arbeit, wenn man auch das zweite Querruderservo mechanisch genauso einstellt wie das erste....   

DSC06604

Die Servos kommen jetzt in die Fläche und werden mit kleinen Leisten fixiert:

DSC06609

Wir rühren ein wenig Harz an:

DSC06614

und kleben die Servos an einigen wenigen Punkten in die Fläche:

DSC06616

Klebetipp

Nicht viel hilft viel ! Im Falle eines Defekts muss man das Servo austauschen können, ohne das dabei die Fläche kaputt geht.

Die Abdeckhauben klebe ich mit dem im Bild gezeigten Kontaktkleber an. Das hält ordentlich - lässt sich aber im Reparaturfall leicht lösen.

IMG_1778

IMG_1772

Der "Tragflächenbau" wird damit abgeschlossen, dass der vordere Befestigungspin eingeklebt wird:

DSC06618

Im Rumpf, bedarf das Loch noch ein wenig Nacharbeit mit einer Rundfeile. Erst den Pin in die Fläche kleben und nach dem aushärten,  die Orientierung ansehen: meistens muss das Loch nicht Symmetrisch geweitet werden, sondern nur oben an der inneren Naht. Das sieht man aber dann, wenn die Fläche nicht aufliegt und an der Endleiste hoch steht. Die Fläche muss ohne Verspannung "auf schraubbar"  sein - sonst sprengt es irgendwann die Rumpfnaht.