Home » Segelflugmodelle » Hangflug - F3F » Mini Ellipse / Jaro Müller
 

Mini Ellipse / Jaro Müller

Spannweite:   1466 mm
Länge:           880 mm
Gewicht:        580 g
Profil:            RG 15 mod.
Elli - Halde Herten

Die Mini Elli ist für mich DAS Hangflugmodell für kleine Hänge.  Sie fliegt dank ihrer niedrigen Flächenbelastung bereits bei wenig Aufwind und fühlt sich auch bei richtig viel Wind noch wohl. Allerdings habe ich die EWD deutlich reduziert und den Schwerpunkt nach hinten gelegt. Es ist schon erstaunlich dass sie ohne Ballast noch so gut gegen den Wind fliegt. Ich habe bereits mehrere Mini Ellis gehabt und habe mir jetzt von Jaro Müller eine „Spezialversion“ in CFK bauen lassen.

Die Mini Elli fliegt sich so leicht wie ein Amigo,  lässt sich auch hervorragend in der Thermik kreisen und ist frei von irgendwelchen Zicken. Zum Vergleich habe ich auch eine Zeitlang den Focus von Becker geflogen. Die Oberfläche des Focus ist durch seine Hartschalenbauweise sicherlich unempfindlicher aber spielt seine Stärken erst bei relativ viel Wind aus. Im Thermik fliegen oder bei nachlassenden Wind war er stets recht kritisch zu fliegen, daher bin ich wieder bei meinem Allrounder gelandet und habe den Focus verkauft.

 

_mini_elli1

 

_mini_elli4

 

_mini_elli_focus

Die Mini Elli fliege ich auch in der E-Version als kleinen Hotliner. Ausgerüstet ist diese mit einem Kontronik FUN400 und 3S2000 Lipo und steigt mit diesem Setup senkrecht beschleunigend.

Optimierung der Flugeigenschaften

für die ersten Flüge braucht man nichts zu verändern und folgt den Hinweisen von Jaro. Wenn man aber nach ein paar Flügen mit der ME vertraut ist, geht man am besten wie folgt vor:

Du unterlegst die Fläche mit kurzen Tesa Streifen im Bereich kurz hinter der Schraube (nicht direkt an der Endleiste - da Du sonst beim Fläche aufschrauben nur die Endleiste verbiegst und wir wollen ja den Anstellwinkel verringern)
Gehe dabei schrittweise vor - immer so 2-3 Lagen Tesa und reduziere schrittweise auch das Blei in der Nase. Nach dem Start gewinnst Du erst einmal Höhe, musst Du arg Höhe ziehen kannst Du gleich wieder landen und Blei rausnehmen. Wenn das Höhenruder in der Flucht steht, stichst Du die ME an und schaust nach was passiert: fängt sie sich ab, kann weiter Blei raus / unterschneidet sie (strebt in zunehmenden Winkel  gegen den Boden fehlt Blei in der Nase. Optimal ist wenn sie einfach in dem gleichen Winkel weiter liegt. Der ganze Vorgang ist iterativ: Du wiederholst es solange bis die Grundgeschwindigkeit so hoch ist, dass die ME auch bei 4 Windstärken noch deutlich vorwärts fliegt. Bei mir sind knapp 2mm unterlegt. Ich erreiche damit hervoragende Flugeigenschaften von 1- 5 Windärken, vollkommen ohne Ballast.

Wenn Du abschliessend mit den Flugeigenschaften zufrieden bist, wachst Du die Flächenunterseite im Wurzelbereich, schleifst den Rumpf im Wurzelbereich an und bringst angedicktes Harz im hinteren Bereich auf. Wenn dieser gehärtet ist, kannst Du den ganzen Packen Tesastreifen abziehen, erneut schleifen und Harz aufbringen und VORSICHTIG festschrauben - s.o. (sonst wird nur die Endleiste verbogen )

Hier noch ein kleines Video meiner Mini Elli beim "Hangschrubben" :

< Klick to Download 21 Mb >

 

Aufgrund einiger Rückfragen habe ich mich entschieden einen Baubericht zu erstellen: > Klick <