Home » Segelflugmodelle » Hangflug - F3F » Fox von Windrider
 

Fox von Windrider

Fox von Windrider

Der "asiatische" FOX von Windrider wird bei uns vertrieben von Modellbau Lindinger. Er ist komplett aus EPP und damit ideal für Hänge an denen man mit guten Voll GFK Modellen nicht fliegt.

Fox

Spannweite:

Gewicht:

Steuerung:

ca. 1,65m

ca. 460g

H,S,Q,Schlepp

Das Modell lässt sich locker an zwei Abenden aufbauen, eine bebilderte Anleitung führt gut durch den Bau. Im wesentlichen besteht das Modell aus den Flächen, Höhenleitwerk den 3 Rumpfteilen und der bereits lackierten Haube. Sämtliche Kleiteile auch für die Anlenkung, ja sogar ein kleines Fahrwerk ist mit im Lieferumfang für nur 69,- Euro enthalten. Da ich das Modell mit in den Urlaub nehmen möchte habe ich das Höhenleitwerk schraubbar gestaltet und nur gute Servos verbaut. Auf Querruder sind zwei Dymond D60 und für Höhe und Seite habe ich Graupner C121 verbaut. Als Empfänger kommt der bewährte SMC 16 Scan zum Einsatz und als Empfängerakku habe ich die Eneloop Zellen in AAA Größe genommen.

Alle Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern.

Höhenleitwerk mit Einschlagmutter

_fox_hlw_einschlagmutter

Als Verstärkung habe ich in die Ruder ein CFK Profil 0,3mm * 3mm eingelassen und mit Sekundenkleber verklebt. Anschliessend werden die Ruder ganzflächig mit Gewebetape beklebt.

_fox_hlw_verstaerkung

Auf ein Seitenruder wollte ich nicht verzichten - Ich brauche ein Seitenruder um ordentlich zu kreisen, gerade wenn es nicht besonders trägt, gelingen mir mit Seite flachere Kurven als wenn ich das Modell nur mit Quer und Höhe fliege.

_fox_slw

_fox_slw2

Es macht Sinn die EWD ein wenig zu verkleinern und mit dem Schwerpunkt auch ein wenig zurück zu gehen.

Der Schwerpunkt liegt dann bei ca 53mm, von der Nase gemessen. Unten im Bild sieht man gut die Antenne aus Kupferlackdraht.

 

 

Ich versuche immer ohne Bei auszukommen daher musste aufgrund des Seitenruderservos hinten Gewicht eingespart werden.

_fox_slw3_antenne

Anpassungen der Fläche für die D60 Servos:

_fox_flaeche_querruderservo

_fox_flaeche_querruderservo3

Hier die gleichen Verstärkungsmassnahmen wie beim Höhenruder: _fox_flaeche_querruder_verstaerkung

Erst werden Nasen- und Endleiste mit Gewebetabe umklebt:

_fox_flaeche_oben_tape1

Anschliessend folgen die Bereiche der Holme und Ruder:

_fox_flaeche_oben_tape2

Die Randbögen sind besonders weich und bruchgefährdet, daher bekommen sie gleich eine CFK Schiene:

_fox_flaeche_randbogen_verstaerkung

und werden ordenlich beklebt.

_fox_flaeche_randbogen_tape

Das gleiche jetzt noch einmal auf der Flächenunterseite:

_fox_flaeche_unten_tape1

_fox_flaeche_unten_tape2

Ich hatte noch den Dekorbogen von meiner Alpina über:

_fox_flaeche_oben_dekor

Je Flächenseite kommt ein halbierter MPX Stecker zum Einsatz:
_fox_flaeche_stecker

_fox_flaeche_zentralstecker

_fox_flaeche_zentralstecker2

_fox_fahrwerk

_fox_hlw_servo

Bild vom Erstflug im Januar 2009 bei -10 Grad

_fox_2

Im Forum hatte ich gelesen, dass man die EWD reduzieren sollte und dann den Schwerpunkt einige mm weiter nach hinten legen könne damit das Modell besser gleitet. Dieses habe ich auch getan. Am Hang hat sich aber gezeigt ,dass doch ein paar Gramm gefehlt haben da die Fox extrem nervös reagiert hat. Meine Verstärkungen der Ruder sind zwar gut aber die Rollgeschwindigkeit der Fox ist doch recht langsam. Der Querruderausschlag muß so groß wie Möglich sein und stark differenziert (2/3 nach oben und 1/3 nach unten). Das Höhenruder braucht nur 5mm nach Oben und Unten und das Seitenruder ca. 1,5cm zu jeder Seite ausschlagen.

Der Erstflug fand an unserer Halde bei 2 Windstärken statt. Einge Tage später frischte der Wind auf 3-4 Beaufort auf und der kleine Fox musste zeigen was er kann: direkt nach dem Start geht es Fahrstuhlmässig in die Höhe um anschliessend Rückwärts weg zu driften. Das geringe Gewicht kann mit etlichen Rasten Tiefe dann doch ein wenig vorwärts fliegen. Rollen auf der Stelle sehen zwar ganz lustig aus aber Spass macht das Modell nicht. Ich werde bei Gelegenheit mal die CFK Stange gegen eine aus Eisen austauschen und einen neuen Versuch starten.

_fox_1

 

Eine Schleppkupplung braucht mein FOX unbedingt auch noch

Anscheinend hat der Hersteller dieses schon bedacht, denn es verläuft eine Bohrung durch die "Spinner"-ähnliche Nasenkappe direkt in den RC Raum unter der Haube. In diese Bohrung habe ich mit PU Leim ein Bowdenzugröhrchen geklebt. Nach dem Aushärten habe ich von unten einen Schlitz gefräst in dem später das Ende des Schleppseils geführt wird.
_fox_schleppkupplung2

In dem Bowdenzugröhrchen läuft ein 1mm Stahldraht, welcher von einem Servo betätigt wird. Bei der Einstellung des Servos ist zwingend darauf zu achten, dass das Servo in den Endstellungen nirgendwo aufläuft (erkennt man am permanenten Brummen des Servos) Dabei würde ein unnötig hoher Strom fliessen der den Empfängerakku leert bzw. ggf. das Servo stark erwärmt.

_fox_schleppkupplung1

 

Auf dem Flugplatz wurde die Citabria startklar gemacht und der kleine Fox eingehängt. Der nun folgende Flug wurde fast zum Fiasko da ich vergessen hatte den Tiefentrimm zu entfernen - der Fox wollte gar nicht abheben und zog das Heck der schon gestarteten Schleppmaschine runter. Mit einem ordentlichen Höhenruderausschlag riss ich das Modell vom Boden und hielt beim Steigen die Höhe gezogen. Nachdem ein paar Meter Höhe getankt wurde, klinkte ich das Schleppseil aus und stellte erst einmal im Flug die Trimmung neutral. Der nächste Schlepp gelang schon wesentlich besser. Nach und nach entfernte ich auch Trimmblei. Der kleine Fox fliegt fast wie ein Easyglider und lässt sich hervorragend manövrieren. Höhe verheizen kann man zwar auch, aber weder wird er dabei sonderlich schnell, noch kann man etwas mit der Fahrt machen. Es fehlt Gewicht und somit Durchzug. Die Citabria mit knapp 1,7m Spannweite und der Fox sind im Schleppgespann eine Augenweide.
_webfox

_webfox_4

_webfox_3