Home » Segelflugmodelle » Hangflug - F3F » Mü 28 von Rowi
 

Mü 28 von Rowi

Ich habe die Mü 28 mit einer Spannweite von 2m bei uns an der Halde in Herten fliegen sehen und war ganz begeistert. Der Kollege hat seine Mü deutlich modifiziert (siehe Skizze) und mit einem modernen MG06 Profil versehen. Sie flog traumhaft:  schnell und das auch ohne Ballast. Als der Wind weniger wurde flog er sie (dank der großen durchgängigen Klappen) auch langsam, ohne in der nächsten Kurve abzukippen...

Mü 28

Der Rumpf, Haube und Rahmen stammt von Robert Widmer, bekannt unter Rowi Modellbau. Alles weitere habe ich selbst gebaut und werde den Bau hier dokumentieren. Die Original MÜ28 hat eine Spannweite von nur 12m bei einem Gewicht von 315kg. Sie ist für +/- 10g und einer Höchstgeschwindigkeit von 380km/h ausgelegt.

Durch Zufall wurde einige Tage später bei Ebay die Teilesätze von Robert angeboten und ich habe sie natürlich direkt gekauft.  Die Aufgabe bestand jetzt darin, für mich und für einen Freund zwei Mü28 zu bauen.

MÜ26 Planskizze

Übersichtszeichnung

 

Den Baubericht habe ich wie die Baustufen aufgeteilt. Begonnen habe ich mit den Tragflächenbau der Mü28, welche genauso wie die Höhenleitwerke klassisch in Styro-Abachi aufgebaut sind.

Seitenruder und Anlenkung

Das Seitenruder habe ich aus dem "vollen" gefertigt, mehrfach verklebt, in Form geschnitten und verschliffen.  Im Drehpunkt habe ich ein Röhrchen aufgeklebt, welches mit einem Halbrundprofil "verkleidet" wurde. In dem Rohr läuft später der Stahldraht zur Ruderbefestigung. Der Draht wird oben abgewinkelt und in das Rohr geschoben, in den Aussparungen greift der Draht in Augschrauben die am SLW Abschlussspant gedreht sind. Nach der Anprobe und abschließenden Feinschliff hat das Ruder auch eine Glasbeschichtung bekommen und wurde lackiert.

Seitenleitwerk

Seitenleitwerk

Jugend forscht ;-)   So könnte man die Anfertigung des Umlenkhebels für das Höhenleitwerk nennen: Die erste Version war leider zu kurz und hat kaum Ausschlag gebracht. Der Hebel muss so lang sein, dass er fasst am Rumpfboden schleift.

Der Hebel besteht aus einer 2mm GFK Platte und hat an den Seiten je eine Aufdickung bekommen. Die Lagerung des 3mm Stahldraht erfolgt durch zwei Stückchen Messingrohr die im SLW eingeklebt wurden. Der Torsionsdraht ist aus 2mm Stahl.

Mü 28

Nach dem die Umlenkung eingebaut und verklebt ist, folgt der Abschlussspant. Damit der Gabelkopf am Hebel montiert werden kann, wird der Spant unten geöffnet.

Mü 28

Die Anlenkung des Ruders habe ich mit 0,6er Stahlseil (Fesselflugleine) gemacht

Mü 28

Nach einige Stunden Arbeit sehen die Leitwerke hinterher so aus: