Home » Segelflugmodelle » Schleudersegler - F3K » Ein F3K Wettbewerb...
 

Ein F3K Wettbewerb...

F3K ist die Wettbewerbsbezeichnung der FAI für die Schleudersegler. Die Modelle dürfen eine maximale Spannweite von 1,5m haben und haben im Wettbewerb unterschiedliche Flugaufgaben zu erfüllen.

Mein "erstes Mal"

Ich hatte zunächst Angst mich fürchterlich zu blamieren. Aber der Wettbewerb war total entspannt und die anderen Teilnehmer haben viel Geduld und Rücksicht für die "Neuen" gehabt. Es gelang mir ein paar Mal hinter den Profis hinterher zu fliegen und das erste Mal Thermikluft zu bekommen. Ich habe stundenlang meinen Apache von Valenta und auch meinen Highlite SAL geworfen und habe nicht einmal solche Höhen wie hier im Wettbewerb erreicht - Ich wollte mehr ! Aber es war klar, dass mit dem Highlite SAL nichts zu holen war. Das Modell ist mit seinem Gewicht von über 300g zu schwer und das Profil ist auch zu dick. Daher lässt es  sich nicht so hoch werfen bzw. hat bei Wind nach einem kleinen Ausflug überhaupt keine Chance wieder zur Startstelle zurück zu kommen. Da die meisten wettbewerbstauglichen Modelle wie Aspirin, Twister, Fireworks oder Stobel u.v.m. ziemlich lange Lieferzeiten haben und ich unbedingt noch an ein paar Wettbewerbe in 2008 teilnehmen wollte, habe ich mir kurzerhand den Turbo 2008 bestellt. Er ist um Längen besser als der Highlite SAL und ich habe noch nie so gerne und so häufig ein Modell geflogen wie meinen Turbo. Ich kann wirklich jedem nur empfehlen einen solchen Wettbewerb zu besuchen. Die Fülle an Erfahrungen an nur einem Wettbewerbstag ist mehr als eine ganze Saison alleine auf dem heimischen Flugplatz.

Wenn Du wissen möchtest wo und wann der nächste Wettbewerb in Deutschland ist, dann kannst Du Dich im HLG Bereich von RC-Network informieren oder schreibe mir einfach eine E-Mail.

Mögliche F3K Flugaufgaben:

„3 von 6“
Es Zählen die drei längsten Flüge
„Letzter Flug“
Es ist innerhalb der Rahmenzeit ein möglichst langer Flug zu machen
„Pokern“
Man sagt eine Zeit an und muss diese Fliegen. Erreicht man die angesagte Flugzeit, gibt man die nächste Zeit an. Schafft man die Zeit nicht, muss man so lange werfen, bis die Zeit erreicht ist oder Rahmenzeit vorüber ist. 
„Die beiden letzten Flüge“
Es sind innerhalb der Rahmenzeit zwei möglichst lange aufeinander folgende Flüge zu machen
„Steigern um 15 Sekunden – Start bei 30 Sek.“
erste Mal werfen - 30 Sekunden fliegen, beim nächsten Mal 45s, beim nächsten 60s - schafft man die zu erreichende Zeit nicht, muss man so lange werfen bis die Zeit erreicht ist oder Rahmenzeit vorüber ist. 
„All up, last down“
Alle starten gleichzeitig ihr Modell. Gewonnen hat der der als letztes landet. Flugzeit ist auf 3min beschränkt.

Diese Links zum Thema könnten Sie auch interessieren: