Home » Technik » Upgrade auf 2,4 GHZ - Umbau einer MX24s mit Jeti Technik
 

Upgrade auf 2,4 GHZ - Umbau einer MX24s mit Jeti Technik

Jeti Duplex ist ein 2,4 GHz System mit dem bestehende 35Mhz Sender umgerüstet werden können. Für jeden Hersteller/Typ gibt es passende Module von Jeti Model.

Jeti 2,4 GHz

Besonders interessant ist Jeti, da das System seinen Rückkanal nutzt, um Informationen vom Empfänger zum Sender zu schicken.

Zum einen ist damit eine permanente Reichweitenkontrolle möglich und zum anderen können Meßdaten vom Empfänger zum Sender geschickt werden.

An den Empfängern können verschiedenste Sensoren angeschlossen werden. Die Meßwerte können an der JetiBox abgelesen werden. Mit der Jetibox können sowohl die Sensoren als auch die Empfänger konfiguriert werden.

Bei meiner Graupner mx24s wurde einfach das 35Mhz Synthesizermodul gegen das Jeti Modul getauscht und fertig! Die Empfänger bieten eine Vielzahl von Einstellmöglichkeiten, aber bei keinem habe ich irgendwas am Empfänger umgestellt. Einfach gebunden und eingebaut.... Die Servowegbegrenzung des Empfängers steht auf +-100% und das hat bei mir gereicht. Man merkt es nur, wenn man am Sender größere Wege als 100% einstellen möchte, dass da nichts mehr passiert.

MX24s umgebaut auf Jeti

Im Forum oder auch am Platz findet man immer noch die Leute die der 2,4GHz Technik skeptisch gegenüber stehen und erst einmal alles in einer Schaumwaffel testen müssen. Den "EasyGlider-Test" kann man sich zumindest bei Jeti wirklich sparen: es funktioniert! Einfach ganz normal alles in das vorgesehene Modell einbauen und einen Reichweitentest machen:

Stecke die Box an den Sender und reduziere die Sendeleistung - wechsle dann in das Menü, wo Dir die Übertragungsqualität der Antennen angezeigt wird und mache ganz normal wie bei 35 MHz Deinen Reichweitentest. Dabei  solltest Du das Modell vom Helfer in alle möglichen Richtungen drehen lassen. Die Signalstärke schwankt bei 30m Abstand zum Beispiel von einer Antenne auf "2" die andere zeigt dann "5" oder beide sind gleich - je nach Position des Fliegers. Bei den kleinen Empfängertypen (R5 zum Beispiel) sinkt die Signalstärke auch mal auf "1-2".

Jeti Box

Nach dem Reichweitentest den Sender wieder auf volle Leistung stellen und die Box abmachen! Wirklich, lass die Box weg und genieße das fliegen. Für die, die es nicht lassen können und trotzdem "sicherheitshalber" mit der angeschlossenen Box fliegen, werden irgendwann eine Antenne mit "0" Signalstärke entdecken. Aber kein Problem ! Der Sender piepst, man hat aber trotzdem noch Empfang! Man sollte jetzt nicht noch weiter weg fliegen, aber alles funktioniert.  Meine SAL Modelle sind mit R5 Empfängern ausgerüstet und haben viel CFK. Ich fliege unter Umständen ziemlich weit weg und manchmal auch nahe am Boden. Zwischendurch bekomme ich einige Warnungen, aber nicht einmal  Failsafe wie es beim 35Mhz Empfängern (SMC16 Scan) zwischendurch immer mal passiert ist.

Die Box gehört meiner Meinung nach nicht permanent an den Sender -  Bei einem neuen Flieger macht es  am Anfang Sinn den Strom, Spannung, Höhe usw. von einem Helfer ablesen zu lassen, aber sonst... Man will doch fliegen und nicht auf dem kleinen Display irgendwelche Zahlen ablesen und danach unter Umständen den Flieger am Himmel suchen. Die Sensoren lassen sich so programmieren, dass sie bei erreichen bestimmter Kennzahlen, zum Beispiel entnommene Kapazität oder maximale Stromstärke per Alarm am Sender darüber informieren.

Das Failsafe ist meiner Meinung nach stark verbesserungswürdig. Ich gebe es zu, ich bin verwöhnt von meiner MX24. Bei der MX24 mit 35MHz Modul brauchte man nur einfach ins  "Failsafe" Menue gehen, alle Servos in die gewünschte Failsafe Position fahren und speichern.  Bei Jeti muss jeder Servoausgang am Empfänger mit der ProgBox einzeln eingestellt werden. Sollte man den Empfänger mal wechseln, muß man auch daran denken, dass er noch programmiert ist und man unter Umständen im neuen Modell dann ein falsches Failsafe hat.

Ich setze Jeti jetzt ein Jahr lang bei allen meinen Modellen von der FS4000, über SAL Modelle, bis zum Schleppmodell problemlos ein. Störungen kennt das System (bisher) nicht.