Home » Technik » F3K » SAL im Eigenbau - Positiv bauen
 

 

Fläche

Die Flächen werden im Prinzip genauso aufgebaut wie die Leitwerke. Die Nase bekommt ein Band aus 95 CFK zur Verstärkung. Das Disser wird vorher erstellt, in dem man auf einem Holzrahmen 1K CFK Roving spannt.

Interessant ist ein Vergleich der unterschiedlichen Schaummaterialien (Daten sind aus dem Forum):

Der leichteste Schaum ist Basf Styrodur 2500c ca. 41-44gr.

Die 3035 Kerne wiegen 57g.

Kerne aus 2800er Material geschnitten und wiegen (nicht verschliffen) 50g.

Damit scheidet der 3035 Schaum aus. Der Gewichtsunterschied zwischen 2500er und 2800er beträgt 6-9g. Für einen extrem leichten Flieger sollte man also den 2500 er Schaum nehmen. Im Forum findet sich auch eine Tabelle der Styrodursorten.

Auf dem nachfolgenden Bild sieht man die ersten drei Tragflächen die ich in der beschriebenen Positiv-Bauweise gebaut habe.

F3K Flächen

Die vordere ist für "jeden Tag" bzw. beim Wettbewerb für Wind, extra schwer mit 8er Kohle Vlies, 49g Glas, an den Querrudern zusätzlich 25g Glas, 95 Kohle an der Nasenleiste, Holm mit 80er UD Kohle. Gewicht pro Seite 78g. Zusammengeklebt mit 95 Kohle in der Mitte und Wurfblade 163g.

Servos Hitec HS 65 HB Kugellager Carbonitgetriebe 0,14s/60Grad und 1,8kgcm Gewicht11g 11,6mm dick


Die rote Disser Fläche 2 mal 25g Glas, 95 Kohle an der Nasenleiste, Holm mit 80er UD Kohle. Gewicht pro Seite 64g. Zusammengeklebt mit 95 Kohle in der Mitte und Wurfblade 133g. Transparentfarbe "Karminrot" von R&G

Servos Graupner DS281 (Daten werden nachgereicht)

Die letzte Fläche ist die ich zu erst gemacht habe: 2 mal 25g Glas, einen Roving als Holm 25g an der Nase und wiegt 60g pro Seite.

Disserfläche in Grün

Die grüne Disser Fläche wiegt 67g. Sie besteht aus zweimal 25g Glas, 95g Kohle an der Nasenleiste, Holm mit 80er UD Kohle. Schön an der dunkleren Farbe zu sehen, ist die zusätzlich 25g Glaslage an der Flächenwurzel. Die Fläche ist deswegen "so schwer" da ich sie im Sommer 2010 gebaut habe. Bei Wärme lässt sich das Harz nicht so lange verarbeiten, wird schnell dick und lässt sich dann natürlich weder abrollern noch absaugen. Nach den ersten Erfahrungen mit dem zuvor gefertigten Flächen ist die Grüne im Nasenbereich der Wurzel zusätzlich verstärkt. Die rote Fläche habe ich jetzt 20h geflogen. Da ich immer das Modell am Rumpf fange, rutscht es durch die Hand und hat die Nase vor allem an der linken Seite weich "geklopft". Hier liegt jetzt eine zusätzliche CFK Verstärkung und zur Krafteinleitung ein 25g Glas Patch. Des weiteren habe ich bei der alten Fläche schon den Wurfpin neu einharzen müssen, da das Material weich wurde. In der neuen Fläche habe ich jetzt "großflächig Balsa eingearbeitet um dem entgegen zu wirken.

Verstärkung des Randbogens am SAL Modell

Verstärkung des Randbogens am SAL Modell

Noch ein Tipp zum Thema Gewebe: am Anfang habe ich "normales" 25g Gewebe zu 4-5 Euro/m² gekauft und habe dann von Jan den Tipp bekommen mal bei Ebay nach hp-textiles zu suchen, da dieser Verkäufer immer mal wieder günstig ganze Rollen versteigert. Ich habe eine 20m² für 21 Euro kaufen können.

 

Den Bau des Wurfpins werde ich später beschreiben.

 

Weiterführende Weblinks: