Home » Technik » F3K » Aufbau eines SAL - Modells
 

SAL ModellAufbau eines SAL - Modells

Ich wurde schon häufig von F3K Anfängern gefragt wie man verschiedene Details an einem Modell realisiert. Da die Schleudersegler mehr oder weniger ähnlich aufgebaut werden, haben ich mich dazu entschlossen, diesen eher allgemeinen Aufbaubericht zu schreiben.

Zunächst muss man sich gedanklich vom „normalen“ Flugmodellbau lösen, denn der Flieger muss so leicht wie irgendwie möglich werden, spare jedes Gramm! Das ist wichtig, jedes Gramm addiert bringt schnell arges Übergewicht. Am Heck zu viel Kleber, bedeutet vorne die 3 fache Menge an Blei. Einfaches Rechenbeispiel: 1Gramm am Heck sind dann 3Gramm vorne und schon wiegt der Flieger wieder 4g mehr.

Bei einem normalen Modell sind 20 - 30g nichts. Beim SAL Modell sind das 10% vom Abfluggewicht! Auch bei den Kabeln lassen sich das eine oder andere Gramm einsparen. Zum Beispiel reicht für die Querruder ein Kabel für plus eines für Minus und zwei Signalleitungen.

Auch musst Du Dich auf eine andere Baugeschwindigkeit einstellen: klebe mit ein wenig 24h Harz,  statt mit 5min Epoxy und lass dafür die Teile lieber zum trocknen liegen. In der Zeit wo ich einen SAL aufbaue kann ich auch zwei „normale“ Modelle ausstatten ;-)

Querruder

SAL - F3K - Schleudersegler

W. Zach packt bei seinem Turbo die Querruderservos in den Rumpf. Ich habe aber die Befürchtung, dass die Ruder dann anfangen zu flattern. Ich baue  daher Hyperion Atlas 09 oder die Graupner DES 427 BB direkt in die Fläche ein. Die Graupner DS281 sind auch super, kosten aber auch ca. 40 Euro/Stück.

Ich schneide die Servolaschen ab und mache den Ausschnitt in den Flächen nur so groß wie unbedingt nötig, um die Schwächung der Tragfläche möglichst gering zu halten. Ich klebe das Servo nach dem Einstellen mit einer kleinen (nein, einer winzigen) Raupe aus angedicktem Harz möglichst bündig ein.

Auf einer Folie kann ich ein Stückchen harzgetränktes 60-90g CFK ganz dünn ausrollen, beschneide die Kanten und verschliesse damit den Ausschnitt. Wenn das Harz ausgehärtet ist, ziehe ich die Folie ab und habe eine gute Verstärkung die auch noch schick aussieht.

Achte darauf, dass Du entweder PE Folie nimmst oder diese mit Trennmittel behandelst. Wenn Du unsicher bist, mache VORHER erst einen Versuch.

Die Anlenkung erfolgt entweder so wie ich es im obigen Bild gemacht habe oder über Kreuz. Die erste Methode ist deutlich einfacher, da man nur einen kleinen Schnitt für den Servohebel (auf Sicht) anbringt.

Die Überkreuz-Anlenkung ist natürlich wesentlich schicker und aerodynamisch besser, aber man muss vorher schon alles ordentlich aufzeichnen und ausmessen, damit der Schlitz nur so lang wie nötig ist.

 

Hier noch ein Bild aus einer anderen Perspektive:

 



Ich bevorzuge einen möglichst tiefen Hebel aus 1mm GFK. Dazu wird ein länglicher Schlitz in das Querruder eingebracht und der Hebel mit leicht angedickten Harz vollflächig verklebt. Der Hebel ist nicht besonders hoch, da der Drehpunkt des Ruders unten ist (Querruderscharnier ist unten) steht der Hebel ca. 2-3mm darüber.

SAL - F3K - Schleudersegler